Oskar Moll (1875-1947)


Die Website ist dem deutschen Maler und Zeichner Oskar Moll gewidmet, der sich zeitlebens vor allem mit den Themen des Stilllebens und der Landschaft beschäftigt hat. Seine Kunst vereint Stilelemente des französischen Impressionismus, Fauvismus und Kubismus zu einer ganz eigentümlichen farbintensiven und abstrahierten Formsprache.

Für den sich im Berliner Kulturbetrieb rasch etablierenden Künstler engagierten sich deutschlandweit namhafte Galeristen wie Cassirer, Gurlitt, Möller, Goltz und Thannhauser. Nachträglich zu seinem  50. Geburtstag wurde Moll im Januar 1926 im Berliner Kronprinzenpalais eine große Ausstellung eingerichtet. Mit der zeitgleichen Berufung zum Akademiedirektor in Breslau erlangte er den Zenit einer steilen Karriere.
>> Einleitung

Der aus dem schlesischen Brieg stammende Landschafts-  und Stilllebenmaler hat als Grenzgänger zwischen Ost- und Westeuropa in der Geschichte der Klassischen Moderne ein entscheidendes Nebenkapitel geschrieben. Um sein Wirken angemessen würdigen zu können, gilt es, Molls Gesamtschaffen neu zu entdecken und mit einem kritischen Werkverzeichnis zu dokumentieren. >> Projekt Werkverzeichnis
 

„In unseren Lehren des analytischen und synthetischen Aufbaus, in der Beherrschung der Form- und Farbwelt mit ihren verschiedensten Kontrastwirkungen wird uns stets die Natur, die große Lehrmeisterin, zur Seite stehen, damit wir angesichts ihres ewig dauernden Rhythmus, durch Gegensatz und Ausgleich, zur Harmonie gelangen.“ (Oskar Moll 1930)

 

11.jpg